In der Vergangenheit kamen immer häufiger Kinder und Erwachsene mit neurologischen Störungen in meine Praxis.

Da das heilpädagogische Reiten für diese Patienten nicht die optimale Therapiewahl war, haben wir uns entschieden, eine weitere Richtung in die Behandlung mit dem Pferd einzubeziehen.

Wir haben uns in der Bobath-Behandlung weitergebildet und die Fortbildung zur Bobath-Behandlung mit dem Pferd (Ziff-Essen) erfolgreich abgeschlossen.

Die Bobath-Behandlung mit dem Pferd

Wie wirkt das Pferd in der Behandlung?

Der auf dem Pferd sitzende Mensch empfängt Bewegungsimpulse des Pferdes. Die Impulse rufen reaktive, gangtypische Haltereaktionen im Rumpf hervor.

Die sich rhythmisch, alternierend bewegende Unterstützungsfläche Pferd, fördert die Symmetrie und fordert ständig Gleichgewichtsreaktionen mit- und gegen den Fall.

Die selektiven Bewegungsimpulse wirken auf das Becken und werden weitergeleitet, dadurch entsteht eine dynamische Stabilisation des Brustkorbes und des Kopfes.

Der Therapeut sitzt hinter dem Patienten auf dem ungesattelten Pferd und verstärkt durch das Fazilitieren die Schwingungs-impulse des Pferdes.

Der Patient wird unterstützt, doch nicht festgehalten damit die Impulse durchlaufen können. Bei einer Schrittfrequenz von 50-60 Schritten/ Minute wirken etwa 100/ Min. Impulse rhythmisch in kleinen Variationen auf den „Reiter“ ein.

Die Bobath Therapie mit dem Pferd fördert den Menschen:

  • Sensorisch
  • Motorisch
  • Psychisch-/ Emotional
  • Kognitiv

Bewegungsübergänge auf dem Pferd

Ähnlich wie bei der Arbeit im Langsitz, erarbeiten wir auch auf dem Pferd den 4-Füßler, Frosch, Bärenstand und auch Stand, sowie den Seitsitz.

Mögliche Ziele können sein:

  • aktiver Stütz, mobile Stabilität im Schulterbereich
  • Nackenstreckung/Aufrichtung
  • Aktivierung der diagonalen ventralen- und dorsalen Kette
  • Mobilisation der Hüfte in Extension als Vorbereitung zum Laufen
  • Anbahnen des reziproken Gangmusters
  • Rotation um die Körperlängsachse
  • Tonusregulation bei Spastizität und Hypotonus
  • Körperschema- Körpereigenwahrnehmung
  • Anbahnung von Sprache, Mundschluss u.v.m

Kontraindikationen:

  • Pferdehaarallergien
  • Unüberwindbare Ängste
  • Glasknochenkrankheit (Osteogenesis  Imperfecta)
  • bei bestimmten Wirbelsäulenerkrankungen (M. Down Instabilitat HWS)

 

Wann kann mit der Bobath-Therapie am Pferd begonnen werden?

Sobald eine Vertikalisierung sinnvoll ist, kann mit der Behandlung begonnen werden.

Es ist also ab dem 6. Lebensmonat möglich, mit dem Pferd zu arbeiten.

Wir verstehen die Therapie mit den Pferden als optimale Ergänzung zur Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie nicht als Ponyreiten und deshalb:

  • arbeiten wir mit speziell ausgebildeten Therapiepferden,
  • wählen wir  aus 9 verschiedenen Pferden das vom Exterieur und Bewegungsablauf passende Pferd aus.
  • haben wir eine Therapiepferde -Versicherung abgeschlossen, in der die Patienten mitversichert sind.
  • führen nur Staatlich examinierte Ergotherapeutinnen, mit der Zusatzqualifikation „Bobath auf dem Pferd“ („Ziff“ Essen, bei Kirsten Bejarano) die Behandlung durch.

 

http://www.handartbynina.de