Satzung des Vereins „ Mit Pferde(n)stärken Bergkamener Förderverein für Reittherapie e.V..“

§1 Name Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr
(1) Der Verein trägt den Namen „Mit Pferde(n)stärken. Bergkamener Förderverein für Reittherapie e.V“
(2) Er hat seinen Sitz in Bergkamen.
(3) Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
(4) Die Gemeinnützigkeit wird angestrebt.
(5) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§2 Vereinszweck
Zweck des Vereines ist die Förderung der tiergestützte Therapie.

Insbesondere verwirklicht durch:
- reittherapeutische Einzelmaßnahmen für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Senioren.
- reittherapeutische Gruppenmaßnahmen.
- reittherapeutische Angebote zur Förderung der Lernfähigkeit, Konzentration und Aufmerksamkeit speziell für lernbehinderte, geistig und körperlich behinderte Menschen jeden Alters.
- Angebote zur Förderung der sozialen Kompetenzen der o.g. Personengruppen
- Angebote zur Förderung der Integration


§3 Gemeinnützigkeit und Selbstlosigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§§51ff) in der jeweils gültigen Fassung.
(2) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(3) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Die Mitglieder dürfen bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens erhalten.
(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft
(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden, die seine Ziele unterstützt.
(2)Es gibt Vollmitglieder und Fördermitglieder.
Vollmitglieder sind Mitglieder, die sich aktiv für die Vereinsziele einsetzen. Sie haben Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
Fördermitglieder unterstützen den Verein ideell und materiell. Sie haben kein Stimmrecht.
(3)Über den Antrag auf Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand.
(4) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
(5) Der Austritt eines Mitgliedes ist halbjährlich ohne Einhaltung einer Frist möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Eine Rückzahlung von bereits geleisteten Mitgliedsbeiträgen erfolgt nicht.
(6) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Beitrag für 3 Monate im Rückstand bleibt, kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden.
Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung, bzw. Stellungnahme gegeben werden. Gegen den Ausschließungsbeschluss kann innerhalb einer Frist von 4 Wochen nach Mitteilung des Ausschlusses Berufung eingelegt werden, über den der Vorstand erneut entscheidet.

§ 5 Beiträge
Die Mitglieder zahlen Beiträge nach Maßgabe eines Beschlusses der Mitgliederversammlung.

§ 6 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind
a) der Vorstand
b) die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus einem bis 5 Mitgliedern. Über die Zahl der Vorstandsmitglieder entscheidet die Mitgliederversammlung bei der Bestellung des Vorstandes.
Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Alle Vorstandsmitglieder sind einzeln vertretungsberechtigt. Besteht der Vorstand nur aus einer Person, ist er von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf unbestimmte Zeit gewählt. Die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder ist möglich.
(3) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er kann für seine Tätigkeit eine angemessene Vergütung erhalten.
(4) Beschlüsse des Vorstands können auch schriftlich oder fernmündlich gefaßt werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu diesem Verfahren schriftlich oder fernmündlich erklären.

§ 8 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung ist bei Bedarf vom Vorstand einzuberufen.
(2) Eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder wenn die Einberufung von 20 von Hundert der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.
(3) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich unter Wahrung einer Frist von mindestens 2 Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung. Zulässig ist auch die Einladung per E-Mail. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungs–schreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied des Vereins schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist.
(4) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Über Beschlussgegenstände, die nicht in der Einladung zur Mitgliederversammlung bezeichnet wurden, können wirksame Beschlüsse gefasst werden, wenn die anwesenden Mitglieder dies einstimmig beschließen.

§ 9 Satzungsänderung
(1) Für Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich. Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden waren.
(2) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.

§ 10 Beurkundung von Beschlüssen
Die in Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom Vorstand zu unterzeichnen.

§ 11 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung
(1) Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.
(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an:Verein für Reittherapie von Behinderten Kreis Unna Gerti Latussekder es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vereinsvermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden. 

 

http://www.handartbynina.de